Zum Hauptinhalt gehen

Digital Office: Flexibilität erhöht Produktivität

Das Homeoffice macht Beschäftigte – und damit ihre Arbeitgeber – produktiver. Um die Aufwertung des heimischen Schreibtisches zum Digital Workplace kümmert sich TA Triumph-Adler. 

Flexible Arbeitszeiten machen Beschäftigte produktiver. Das belegt eine Studie der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO). Laut Studie gibt es „eine Menge Belege“ dafür, dass sich zeitliche und örtliche Flexibilität nicht nur für die Beschäftigten, sondern auch für das Unternehmen positiv auswirken kann. Wer hingegen die Flexibilität einschränkt, erhöhe die Kosten – etwa weil die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter öfter kündigen und neue Leute gesucht werden müssen. Fachleute reden vom „Flexit“.

Die ILO geht davon aus, dass das während der Corona-Pandemie vielerorts eingeführte Homeoffice „in absehbarer Zukunft“ die Art des Arbeitens fast überall auf der Welt grundlegend verändern wird. Deutschland hat zumindest schon damit angefangen. „Die Pflicht zum Homeoffice ist ausgelaufen, die Nutzung ist jedoch nur minimal gesunken“, sagt Jean-Victor Alipour vom Ifo-Institut. „Offenbar setzen Unternehmen dauerhaft aufs Homeoffice.“ Die Beschäftigten setzen ebenfalls auf den heimischen Schreibtisch: 77 Prozent betonen in einer Studie der Hans-Böckler-Stiftung, das Arbeiten zu Hause erleichtere die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. 60 Prozent sagen, im Homeoffice könnten sie ihre Aufgaben effektiver organisieren. 

In der ILO-Studie wird auch vor möglichen Gefahren des Homeoffice gewarnt: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollten ein „Recht auf Abschalten“ bekommen, um negative Effekte einzudämmen. „Programme für Work-Life-Balance sind ein Win-win für Arbeitgeber und Beschäftigte“, lautet das Fazit der Studie. Daher fordert die ILO die Unternehmen auf, eine gesunde Work-Life-Balance zu fördern und so ihre Produktivität zu erhöhen – und die ihrer Beschäftigten.
Für mehr Produktivität im Homeoffice
Damit Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Homeoffice tatsächlich produktiv sind, müssen sie dort vernünftig arbeiten können. Das beginnt bei Fragen nach dem geeigneten Stuhl, einem richtigen Arbeitstisch und der passenden Beleuchtung und führt schnell zur technischen Ausstattung. Das Homeoffice braucht digitale Verlässlichkeit. Genau dafür sorgen die Digital Workplaces, die TA Triumph-Adler schnell, einfach und bequem einrichtet. Sie erlauben
  • den Zugriff auf alle relevanten Daten – wie im Büro.
  • sofortiges Durchstarten ohne mühsames Installieren.
  • auf Wunsch das Benutzen der eigenen elektronischen Geräte.
TA Triumph-Adler stattet jeden Desktop-Arbeitsplatz so aus, dass jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter die anfallenden Aufgaben effizient und produktiv erledigen kann. So kann das Homeoffice seine Stärken auch künftig ausspielen. 

Das könnte Sie auch interessieren:

Abschied vom Work-Life-Blending

Der technologische Fortschritt macht es möglich: Angestellte sind immer und überall zu erreichen. Aber was passiert, wenn Beschäftigte stur darauf beharren, das Private habe Vorrang?
Digitalisierung_Work Life Blending

Digital Office: der Mensch im Mittelpunkt

Ob die digitale Transformation gelingt oder nicht, liegt nicht zuletzt an den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Wie man sie am Gestaltungsprozess beteiligt und das Verständnis für Change-Projekte weckt.
Bitcom_digitale Transformation_Stolperfalle_Chance

Warum Ideen besser im Büro sprießen

Im Homeoffice lässt sich häufig produktiver arbeiten als im Büro, das hat Corona bewiesen. Wer allerdings auf Geistesblitze hofft, muss die Angestellten zurück ins Büro holen.
Homeoffice_Büro